Marianne von Werefkin

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerische Malerin; * 11. September 1860 in Tula, † 6. Februar 1938 in Ascona

    russischer Herkunft. Marianne von Werefkin studierte mit ihrem Lebensgefährten Alexej von Jawlensky an der Akademie St. Petersburg bei Ilja Repin; 1896 siedelten beide nach München über. Dort gehörte sie 1909 zu den Gründungsmitgliedern der Neuen Künstler-Vereinigung München. 1912 war sie in der Ausstellung des Blauen Reiters vertreten. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs, 1914, ging von Werefkin in die Schweiz, zunächst nach St. Prex und Zürich, 1917 ließ sie sich dann endgültig in Ascona nieder. Dort war sie 1924 an der Gründung der Künstlergruppe "Der große Bär" beteiligt.

    Neben zahlreichen Bildern hinterließ sie auch 170 Skizzenbücher und 24 Tagebücher, die wichtige Quellen für die Geschichte des Münchner Künstlerkreises sind. Zunächst den Nabis und dem Fauvismus verpflichtet, stehen die späteren Werke von Werefkins dem Expressionismus nahe.

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.