Alexej von Jawlensky

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Maler und Grafiker; * 26. März 1864 in Torschok (Twer, Russland), † 15. März 1941 in Wiesbaden

    begann sein Studium an der Akademie in Sankt Petersburg unter dem Einfluss von Repin, kam 1896 nach München, wo er 1909 zusammen mit Erbslöh, Kanoldt, Kandinsky, Bechtejeff und Werefkin die "Neue Künstlervereinigung München" gründete. Er stand den Mitgliedern des "Blauen Reiters" nahe und war mit Kandinsky eng befreundet. 1914-21 in der Schweiz. Seit 1921 lebte er in Wiesbaden.

    1924 gründete er zusammen mit Kandinsky, Feininger und Klee die Ausstellungsgemeinschaft "Die blauen Vier". Seine Thematik beschränkte sich fast ausschließlich auf das menschliche Gesicht, dabei wandte er sich ganz vom Porträthaften ab. Die Form wurde einfacher und monumentaler, der Ausdruck vergeistigt.

    Hauptwerke: "Stillleben mit Vase und Krug" (1909, Köln, Wallraf-Richartz-Museum), "Der Buckel" (1911, Locarno, Sammlung Andreas Jawlensky), "Dame mit blauem Hut" (1913, Mönchengladbach, Städtisches Museum), "Dornenkrone" (1918, Düsseldorf, Sammlung E. Schneider), "Mein Geist wird weiterleben" (1935, Wiesbaden, Städtisches Museum).

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!