Liquidität (Wirtschaft)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch)

    Betriebswirtschaft: Zahlungsfähigkeit (eines Unternehmens). Es ist die Aufgabe der Planungs- und Investitionsabteilung, die Liquidität, also die Fähigkeit, Verbindlichkeiten tatsächlich nachzukommen, zu sichern. Ein umsatzstarkes Unternehmen mit ausgeglichener Bilanz kann durchaus in Liquiditätsengpässe kommen, wenn Kapital falsch oder unvorsichtig angelegt wurde.

    Zahlungsmittel: Liquidität ist nicht zu verwechseln mit Vermögen, welches sowohl in liquider als auch in (kurzfristig) illiquider Form existiert. Vermögen ist dann liquide, wenn es sich in Zahlungsmittel umwandeln lässt. Die liquideste Form von Vermögen ist Bargeld.

    Ggs. zu: Illiquidität

    KALENDERBLATT - 23. Juni

    1606 Im Frieden von Wien muss Kaiser Rudolf II. den Ungarn die Glaubensfreiheit gewähren.
    1789 Die Französische Nationalversammlung verweigert den königlichen Befehl, ihren Beschluss zurückzunehmen, der sie als alleinige Volksvertretung konstituiert.
    1894 Am Schlusstag des Pariser Internationalen Kongresses der Leibeserzieher werden die Teilnehmer von Baron de Coubertins Idee überzeugt, die Olympischen Spiele wiedereinzuführen. Es kommt zur gleichzeitigen Gründung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!