Betriebswirtschaftslehre

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: BWL;

    Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften. Betrifft die Vorgänge in Einzelwirtschaften. Zielgrößen, Entscheidungen und Vorgehensweisen in Betrieben und Haushalten, also die Interna der Betriebseinheiten und deren Verknüpfungen untereinander, werden untersucht. Die Summe aller dieser Vorgänge ist Erkenntnisobjekt der Volkswirtschaftslehre. Seit den 60er Jahren setzt sich Betriebswirtschaftslehre als komplexes eigenes Wissenschaftsfeld durch. Theoretischer Begründer ist E. Gutenberg. Mit der theoretischen Grundlage findet auch das Studienfach BWL an Universitäten weite Verbreitung.

    Betriebswirtschaftslehre wird entweder nach institutionellen Kriterien gegliedert (d.h. in Bankwirtschaft, Industriewirtschaft, Handelswirtschaft usw.) oder nach funktionellen Kriterien (d.h. in Beschaffung, Produktion, Absatz und Finanzierung).

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!