Kärntner Brillenschaf

    Aus WISSEN-digital.de

    Das Kärntner Brillenschaf ist eine Rasse der Schafe (Ovis aries). Es ist auch unter dem Namen Spiegelschaf bekannt.

    Systematik
    Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
    Familie: Hornträger (Bovidae)
    Unterfamilie: Ziegenartige (Caprinae)
    Art: Schafe (Ovis aries)
    Rasse: Kärntner Brillenschaf

    Geschichtliche Entwicklung

    Die Geschichte des Kärntner Brillenschafes reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück.

    Damals wurden in Kärnten Zaupelschafe gezüchtet, die zwar robust, genügsam, und gut an die Umgebung angepasst waren, aber nur wenig Fleisch und grobe Wolle erbrachten.

    Um die Qualität der Wolle zu verbessern, begann man im 18. Jahrhundert, Paduaner Böcke nach Kärnten einzuführen. Die entstandene Rasse wurde 1880 als Seeländer Rasse bezeichnet und zeichnete sich durch feinere Wolle und eine gute Anpassung an das raue Alpenklima aus. Das sich rasch in ganz Kärnten und Umgebung verbreitende Schaf wurde nach dem ersten Weltkrieg als Kärnter Schaf bezeichnet.

    Seit 1989 ist das Brillenschaf als eigenständige Rasse in Bayern anerkannt.

    Der heute gebräuchliche Name Kärntner Brillenschaf leitet sich von dem großen schwarzen Fleck ab, den dieses Schaf rund um das Auge besitzt.

    Beschreibung

    Das Kärntner Brillenschaf ist kräftig gebaut und mittelgroß. Sein Kopf ist hornlos und unbewollt. Die Ohren hängen.

    Die Fellfarbe des Kärntner Brillenschafes ist weiß. Die Ausnahme hierbei bilden die schwarzen Flecken um die Augen und die in der äußeren Hälfte schwarzen Ohren.

    Ausgewachsene Böcke können ein Gewicht von 90 Kilogramm erreichen. Schafe werden etwa 75 Kilogramm schwer.

    Jährlich bringt ein Widder drei bis fünf Kilogramm Wolle, ein Schaf 2,5 bis 4,5 Kilogramm Wolle.

    Lebensraum

    Das Kärntner Brillenschaf ist in Süddeutschland, Teilen Österreichs und in Südtirol zu finden.

    Zuchtprogramm

    Ziel der Zucht ist die Erhaltung der vorhandenen männlichen und weiblichen Linien und die Anhebung der Fruchtbarkeit.

    Ein einjähriger Widder muss ein Gewicht von mindestens 65 Kilogramm haben und ein korrektes Zahnbild aufweisen, um in die Zucht aufgenommen zu werden. Neben dem hornlosen Kopf dürfen auch keine Körperpigmente vorhanden sein.

    Ein Zuchtschaf muss im Alter von einem halben Jahr mindestens 45 Kilogramm wiegen. Leichte Pigmente am Bein werden toleriert.

    Sonstiges

    Das Kärntner Brillenschaf wurde 1984 zur Gefährdeten Nutztierrasse des Jahres gekürt.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.