Jacques Derrida

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Philosoph; * 15. Juli 1930 in El-Biar bei Algier, † 8. Oktober 2004 in Paris

    Von 1952 bis 1956 studierte Derrida Philosophie an der École Normale Supérieure in Paris. Nach 1960 arbeitete er als Dozent für Philosophie an der Sorbonne und von 1964 bis 1984 lehrte er Philosophiegeschichte an der École Normale Supérieure. In den USA hielt er zahlreiche Vorlesungen als Gastdozent.

    Als einer der bedeutendsten französischen Philosophen stellte Derrida die Schrift in den Vordergrund seiner Arbeit. Ausgehend von Heidegger und Freud, mithilfe von Linguistik und Psychoanalyse dekonstruierte er zahlreiche Begriffe der Philosophie und postulierte ein Denken jenseits absoluter Subjektivität und Wahrheit ("Die Schrift und die Differenz"). In seiner "Grammatologie" stellte er Überlegungen zur Beziehung von Bild- und Wortzeichen an und entwickelte ein Interpretationsverfahren. In seinem Werk "Randgänge der Philosophie" setzte er sich mit dem Begriff der Postmoderne auseinander.

    2001 wurde Jacques Derrida mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet.

    KALENDERBLATT - 19. Juni

    1867 Der von dem französischen Kaiser Napoleon III. inthronisierte habsburgerische Kaiser Maximilian von Mexiko wird nach dem Abzug der französischen Truppen zum Tode verurteilt und hingerichtet.
    1965 Der algerische Staatspräsident Ahmed Ben Bella wird vom Revolutionsrat gestürzt und bis zum Jahr 1979 unter Hausarrest gestellt.
    1979 Am Rhein spielt sich eine der größten Umweltkatastrophen ab: Durch Vergiftung des Wassers stirbt praktisch der ganze Fischbestand. Als Ursache wird vermutet, dass ein Schiff tödliches Insektenvernichtungsmittel verloren hat.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!