Georg Kolbe

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bildhauer; * 15. April 1877 in Waldheim, Sachsen, † 20. November 1947 in Berlin

    Datei:665011.jpg
    Junge Frau; Bronzestatue von Georg Kolbe (Wien)

    Kolbe gehört zu den repräsentativen Bildhauern der ersten Hälfte des 20. Jh.; er begann als Maler und Lithograf und ging 1898 in Rom unter dem Einfluss von Tuaillon zur Bildhauerei über. Seit 1903 war er in Berlin tätig. In Auseinandersetzung mit A. Rodin schuf er v.a. Bronzeplastiken, daneben Bildnisse männlicher und weiblicher Aktfiguren. In seinem Stil suchte er die klassische, von Hildebrand herkommende Linie fortzusetzen. Zeitweise stand er auch den expressionistischen Strömungen offen gegenüber. Seinen Ruhm begründeten die tänzerisch bewegten, jugendlichen Figuren (z.B. "Tänzerin" 1912, Berlin, Staatliche Museen).

    Charakteristische Themen späterer Figuren: "Niedersinkende" (1927), "Klagende" (1926). Hauptthema seiner Kunst war der nackte Körper; er schuf auch Porträtplastiken, Denkmäler und Brunnen.

    In den Jahren nach 1933 produzierte er vor allem kämpferische Athletengestalten und amazonenhafte Frauen, was ihm nach dem Krieg den Vorwurf des Mitläufertums einbrachte.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!