Adolf von Hildebrand

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bildhauer; * 6. Oktober 1847 in Marburg an der Lahn, † 18. Januar 1921 in München

    Hauptvertreter der neuklassischen Richtung des ausgehenden 19. Jh. Schüler von K. Zumbusch in München, lernte in Rom H. v. Marées und den Kunsttheoretiker Konrad Fiedler kennen, die bestimmend auf seine Kunst einwirkten. Mit beiden zusammen vertritt er das Ideal einer neuen Einfachheit dem Neubarock gegenüber, einer Erhebung des Individuellen zum Allgemeinen, und als Vorbilder die Kunst der Antike und der italienischen Frührenaissance.

    Hildebrand schuf monumentale Brunnenanlagen, Denkmäler, Marmorstandbilder, Porträtbüsten, Reliefs, Plaketten. Er war auch ein bedeutender Theoretiker; seine Erkenntnisse sind niedergelegt in der Schrift "Das Problem der Form in der bildenden Kunst" (1893).

    Hauptwerke: Brunnenanlagen: Wittelsbacher- (1895) und Hubertusbrunnen (1907), München. Marmorstandbilder: "Adam" (1878, Leipzig, Museum), "Nackter Jüngling" (1884, Berlin, Nationalgalerie).

    Bildnisbüsten: Konrad Fiedler (1890, Berlin, Nationalgalerie), Böcklin (1897, Berlin, Nationalgalerie).

    Reliefbildnisse: Bismarckmedaille. Plaketten: Kopf Wilhelm Bodes. Denkmäler: Bismarck (1907-10, München), Schiller (1909-11, Nürnberg).


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.