Gebet

    Aus WISSEN-digital.de

    (althochdeutsch: gibet "Bitte")

    Das Gebet ist in sehr vielen Religionen von großer Bedeutung. Im Gegensatz zu den Kulthandlungen einer Religion, bei denen die Verbindung des Gläubigen zu der oder den höchsten transzendenten Instanzen durch einen Mittler (z.B. einen Priester) hergestellt wird, kann der Gläubige im Gebet eine solche Verbindung direkt herstellen. Der Inhalt eines Gebetes kann vorgegebenen traditionellen Texten folgen oder frei formuliert werden.

    Christliches Gebet:

    Nach der klassischen Definition von Thomas von Aquin ist Gebet ein "Akt der Gottesverehrung". Das Gebet ist ein Dialog mit Gott, in dem der Mensch seine gesamte Existenz zu Gott in Beziehung setzt. Nach dem jeweiligen Inhalt können das Lob Gottes und der Schöpfung, Bitt-, Buß-, Dankgebet und Klage unterschieden werden. Im Neuen Testament bezeugt das Gebet Jesu seine innige Verbindung zu Gott, Jesus benutzt die Anrede "Vater". Beten ist eine Grundlage der christlichen Religion, weil sich im Gebet die persönliche Beziehung zu Gott manifestiert. Beten kann die spontane Glaubensäußerung eines Einzelnen sein oder institutionalisiert und ritualisiert in einer religiösen Gemeinschaft durchgeführt werden. Das Gebet hat eine dialogische Grundstruktur, setzt ein angesprochenes "Du" voraus und unterscheidet sich dadurch von Meditation und Kontemplation.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.