Meditation

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: meditari, "nachdenken")

    Ursprünglich bezeichnete man mit Meditation ein abwägendes genaues Nachdenken, beispielsweise in der Philosophie. Heute meint man mit Meditation Verinnerlichung und Versenkung, entweder anhand von Objekten (gegenständliche Meditation) oder ohne Objekte (ungegenständliche Meditation). Meditation spielt in vielen Religionen, aber auch bei geistig-körperlichen Übungswegen (z.B. Yoga), eine wichtige Rolle und unterscheidet sich vom Gebet dadurch, dass sich der Meditierende mit seiner eigenen Existenz beschäftigt und keinen Dialog mit einem "Du" (z.B. Gott) sucht. Die Ziele der Meditation sind je nach dem Zusammenhang in dem sie ausgeübt wird, verschieden: Christliche Meditation gleicht einem stillen Gebet und zielt darauf ab, sich einer Begegnung mit Gott zu öffnen; in der christlichen Mystik ist die Vereinigung mit Gott das Ziel. In den östlichen Religionen (Buddhismus, Hinduismus) hat Meditation, oft in Kombination mit Askese, die Aufgabe, den Geist zu reinigen und so einen Fortschritt auf dem religiösen Weg zur Erkenntnis und zum Heil zu ermöglichen.

    KALENDERBLATT - 13. August

    1521 Der spanische Feldherr Cortés erobert Mexiko.
    1940 Beginn der Luftschlacht um England.
    1945 Philippe Pétain, Marschall von Frankreich und von 1940 bis 1944 Chef des französischen Staats, wird vom Hohen Gericht zum Tode verurteilt. Gleichzeitig wird von den Geschworenen der Wunsch vorgetragen, dass die Todesstrafe aus Altersgründen an dem 90-Jährigen nicht vollstreckt werden soll.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!