Gebärmutter

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: Uterus)

    ein im kleinen Becken der Frau zwischen Blase und Mastdarm liegendes Hohlorgan. Es hat die Form einer auf den Kopf gestellten Birne. Nach unten mündet der Gebärmutterhals (Cervix uteri) mit einer kleinen Öffnung, dem Muttermund (Portio), in die Scheide. Oben gehen beiderseits die Eileiter ab, die gemeinsam mit den Mutterbändern die Gebärmutter in ihrer Lage halten (Gebärmutterverlagerungen).

    Die Gebärmutter besteht innen aus einer Schleimhautschicht, die bei der geschlechtsreifen Frau in ständigem vierwöchentlichen Zyklus abgestoßen und wieder erneuert wird (Menstruation). Der Hauptanteil des Organs besteht aus glatter Muskulatur. Nach außen wird die Gebärmutter vom Bauchfell überzogen.

    Die Gebärmutter nimmt die befruchtete Eizelle auf. In ihr wächst während der Schwangerschaft das Kind (als Embryo bzw. Fetus) heran. Bei der Geburt ziehen sich die Gebärmuttermuskeln unwillkürlich in gleichmäßigen Abständen zusammen und treiben durch diese Wehen das Kind durch die erweiterte Vagina hinaus.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. April

    1844 Uraufführung des Märchens "Der gestiefelte Kater" von Ludwig Tieck.
    1916 Die USA drohen Deutschland mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, wenn Deutschland nicht die Torpedierung von Fracht- und Passagierschiffen aufgebe.
    1998 Die Terrororganisation RAF (Rote Armee Fraktion) erklärt sich selbst für "Geschichte" und löst sich auf.