Félix Vallotton

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerischer Maler und Grafiker; * 28. Dezember 1865 in Lausanne, † 29. Dezember 1925 in Paris

    Mitglied der Nabis; beeinflusste mit der flächenhaft dekorativen Formgebung und Motiven seiner Holzschnitte und Gemälde den Symbolismus und den Jugendstil. Vallotton lebte seit 1882 in Paris. Er war Schüler der Académie Julien und bewunderte Courbet und Manet; später versuchte er sich in der Malweise der Pointillisten.

    Zunächst widmete Vallotton sich der Grafik. Er zeichnete für die "Revue Blanche" und andere Zeitschriften, illustrierte Bücher und entwickelte seinen eigenen Holzschnittstil mit starken Schwarzweißkontrasten, unter Einfluss van Goghs, Toulouse-Lautrecs und des japanischen Holzschnitts. Er gehörte als Maler zwar dem Kreise der Nabis und Intimisten an, legte aber stärkeres Gewicht auf kräftige Umrisse, Plastizität der Gestaltung und Verwendung der Lokalfarbe. In seiner dekorativen Formgebung ist er in vielem ein Vertreter des Jugendstils, anderseits auch Vorläufer der Neuen Sachlichkeit.

    Vallotton schrieb: "La vie meurtrière" (autobiografischer Roman), 1927, sowie etliche Dramen.

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!