Elritze

    Aus WISSEN-digital.de

    (Phoxinus phoxinus)

    Verbreitungsgebiet

    Die Elritze ist in ganz Europa zu finden - mit Ausnahme von Nordskandinavien, Schottland, Südspanien und Süditalien. Sie bevorzugt klare, sauerstoffreiche Seen und Fließgewässer mit kiesigem Grund.

    Körperbau

    Die Elritze wird sieben bis zu 14 Zentimeter lang. Der lang gestreckte, fast kreisrunde Körper hat eine graue bis braungrüne Grundfärbung, die Flanken sind heller mit goldenem Glanz. Wie beim Bitterling sind auch bei der Elritze während der Laichzeit beim Männchen die unteren Körperpartien rötlich gefärbt und es bekommt Laichausschlag. Mit ihrem kleinen, endständigen Maul schnappt die Elritze nach Insektenlarven und Kleinkrebsen. Sie selbst ist ein wichtiger Futterfisch für Forellen und Saiblinge.

    Lebensweise

    Der lebhafte Schwarmfisch ist sehr anpassungsfähig und hält sich überwiegend an der Wasseroberfläche auf. In der Laichzeit von April bis Juli ziehen die Kleinfische im Schwarm flußaufwärts und an die Ufer. Die Ablage der klebrigen Eier erfolgt an flachen Kiesbänken. Nach etwa zehn Tagen schlüpfen die Larven.

    Durch Abwasserbelastung, Lebensraumzerstörung und Gewässerversauerung gehört die Elritze zu den stark bedrohten Arten.

    Sonstiges

    1991 wurde die Elritze zum Fisch des Jahres ernannt

    Systematik

    Art aus der Familie der Weißfische (Cyprinidae) in Unterordnung der Karpfenähnlichen (Cyprinoidei), die zur Ordnung der Karpfenfische (Cypriniformes) zählt.

    KALENDERBLATT - 25. Februar

    1898 Uraufführung des "Erdgeist", dem ersten Teil der so genannten "Lulu-Tragödie" von Frank Wedekind.
    1948 Gründungssitzung der Max-Planck-Gesellschaft in Göttingen.
    1986 Der philippinische Diktator Ferdinando Marcos wird gestürzt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!