Diploidie

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Bezeichnung steht für das Stadium im Lebenszyklus von Organismen, in dem zwei homologe Chromosomensätze (mütterliche und väterliche) in den Zellen vorhanden sind. Diploidie ist das Resultat der Verschmelzung zweier haploider Zellen zu einer diploiden bei der Befruchtung. Diese Diploidisierung kann auch künstlich erfolgen. Der Selektionsvorteil einer langen diploiden Phase bei höheren Lebewesen besteht darin, dass rezessive Defektmutationen verdeckt werden können.

    Ggs. zu: Haploidie

    KALENDERBLATT - 17. Juli

    1789 Der französische König Ludwig XVI. wird aus Versailles ins revolutionäre Paris gebracht.
    1917 Der englische König Georg V. benennt im Ersten Weltkrieg seine Dynastie um. Um ein Zeichen gegen den Kriegsgegner Deutschland zu setzen, heißt sein Haus von diesem Tag an Windsor und nicht mehr Sachsen-Coburg-Gotha.
    1945 Die Potsdamer Konferenz, an der die Regierungschefs von Großbritannien (Churchill), der USA (Truman) und der UdSSR (Stalin) teilnehmen, wird eröffnet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!