Mutation (Genetik)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: mutatio, "Veränderung", "Wechsel")

    spontane oder induzierte erbliche Veränderung; bei Lebewesen plötzlich und zufällig auftretende Veränderung einer oder mehrerer Erbanlagen, die zur Abwandlung eines Merkmals oder einer Eigenschaft führt und die weitervererbt werden kann.

    Eine Mutation kommt in der Natur zufällig vor, kann aber auch künstlich hervorgerufen werden, z.B. durch Röntgenbestrahlung. Aus einer natürlich entstandenen Mutation ist z.B. die Blutbuche hervorgegangen, von einer einzigen rotblättrigen Buche abstammend, die sich zufällig aus dem Samen einer normalen grünblättrigen Buche entwickelte.

    Formen der Mutation:

    - Gen- oder Punktmutation: Umbau des Molekulargefüges des Gens;

    - Chromosomenmutation: Veränderung der Chromosomenstruktur;

    - Genommutation: Veränderung der Chromosomenzahl oder des ganzen Chromosomensatzes;

    - Blastomutation: erbliche Abänderung der Plastiden;

    - Plasmonmutation: Veränderung der Erbanlagen im Zytoplasma.

    Kalenderblatt - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.