Cheyenne (Volk)

    Aus WISSEN-digital.de

    Eigenbezeichnung: Tsistsistas;

    Indianervolk der Algonkin-Sprachfamilie, das heute noch rund 11 000 Menschen umfasst.

    Ursprünglich siedelten die Cheyenne im Tennesseetal. Nach der Übernahme des Pferdes wurden sie zu typischen Prärieindianern, lebten von der Bisonjagd und streiften umher. Zwischen 1830 und 1850 teilte sich der Stamm in eine nördliche und eine südliche Gruppe. Die nördlichen Cheyenne verbündeten sich mit den Sioux und siegten mit ihnen am Little Big Horn über General Custer (1876). Die südlichen Cheyenne kämpften an der Seite der Arapahos erfolglos gegen die Amerikaner. Visionen und Träume spielten eine wichtige Rolle im Leben der Cheyenne. Heute leben die Cheyenne vor allem in Reservaten in Oklahoma.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.