Cheyenne (Volk)

    Aus WISSEN-digital.de

    Eigenbezeichnung: Tsistsistas;

    Indianervolk der Algonkin-Sprachfamilie, das heute noch rund 11 000 Menschen umfasst.

    Ursprünglich siedelten die Cheyenne im Tennesseetal. Nach der Übernahme des Pferdes wurden sie zu typischen Prärieindianern, lebten von der Bisonjagd und streiften umher. Zwischen 1830 und 1850 teilte sich der Stamm in eine nördliche und eine südliche Gruppe. Die nördlichen Cheyenne verbündeten sich mit den Sioux und siegten mit ihnen am Little Big Horn über General Custer (1876). Die südlichen Cheyenne kämpften an der Seite der Arapahos erfolglos gegen die Amerikaner. Visionen und Träume spielten eine wichtige Rolle im Leben der Cheyenne. Heute leben die Cheyenne vor allem in Reservaten in Oklahoma.

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!