Buch

    Aus WISSEN-digital.de

    (althochdeutsch: buoh, "zusammengeheftete Buchenholztafeln")

    In babylonischer Zeit gab es das Tontafel-Buch, in Altindien das Palmblatt-Buch, bei den Griechen und Römern wurden Texte zuerst auf Papyrusrollen festgehalten, die in der Zeit seit Christi Geburt auch zu Büchern gebunden wurden. Die Römer verwendeten zusammengebundene Wachstafeln; seit etwa 250 v.Chr. auch Tierhautrollen (griechisch: kylindros, lateinisch volumen). Seit dem 4. Jh. n.Chr. gewann der Blatt-Codex auf Papyrus oder Pergament an Bedeutung; er wurde gegenüber der als heidnisch angesehenen Rolle zur Form des christlichen Buches. Rollen wurden in Behältern, Kästen oder Regalen aufbewahrt. Die Codices erhielten zunächst nur ein festeres Anfangs- und Schlussblatt, später (lederbezogene) Holzdeckel oder Kleinodieneinbände. Sie wurden auch im Buchbeutel getragen.

    Blattzählung erfolgte erst seit dem 14. Jh., in dieser Zeit auch das Aufkommen der Papierbücher und der gedruckten Blockbücher mit Holzschnitttafelseiten. In der Anfangszeit des Buchdrucks wurde das Buch der Handschrift nachgestaltet (Inkunabelzeit bis etwa 1500), mit handgemalten, zum Teil schon in Metall oder Holz geschnittenen Initialen und Illustrationen. Die Buchherstellung wurde zum Handwerk, der Buchdruck ermöglichte Massendrucke. Eine Verschlechterung der Buchkultur erfolgte im 17. Jh. (Dreißigjähriger Krieg), zu einer Reform kam es im 18. Jh. (Rokoko, Klassik). Seit dem 19. Jh. verdrängte der Maschinendruck zunehmend die traditionellen Formen des Buchdruckes.

    Buchillustration waren besonders in romanischer und gotischer Zeit hoch entwickelt. Im 15. Jh. kamen der Holzschnitt und der Kupferstich auf, im 19. Jh. der Stahlstich und die fotomechanische Ätzung. Die Buchausmalung erfolgte in der Spätantike in städtischen Werkstätten meist durch Sklaven, im Mittelalter in Klosterschreibstuben und bischöflichen Malschulen. Buchmaler (Miniatoren) waren vor allem Nonnen und Mönche.

    Bedeutende Schreibstuben gab es unter anderem in Hinsau, Tours, Echternach, Trier, Lorsch, Corbie, Sankt Gallen, Citeaux, Reichenau, Regensburg, Salzburg.

    KALENDERBLATT - 29. Mai

    1453 Die Türken erstürmen Konstantinopel, das Tor zu Europa.
    1953 Der neuseeländische Bergsteiger Sir Edmund Hillary und der Sherpa Tenzing Norkay erreichen als erste Menschen den nahezu 8 900 Meter hohen Gipfel des Mount Everest, des höchsten Berges der Welt.
    1974 Israel und Syrien einigen sich auf ein Abkommen zur Truppenentflechtung auf den Golanhöhen und auf eine Waffenruhe.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!