Benzin

    Aus WISSEN-digital.de

    Gemisch aus vorwiegend aliphatischen Kohlenwasserstoffen, dessen Siedepunkt zwischen 40 und 200 °C liegt.

    Nach ansteigendem Siedebereich (und entsprechend auch Dichte) unterscheidet man Petroläther, Leicht-, Mittel- und Schwer-Benzin. Man gewinnt Benzin aus Teer und Erdöl durch Destillations- und Hydrierungsprozesse. Benzin ist eine farblose, feuergefährliche, wasserunlösliche Flüssigkeit von typischem Geruch, deren Dämpfe mit Luft explosible Gemische bilden. Es wird vor allem als Vergaserkraftstoff (gefärbt und mit giftigen Zusätzen), als petrolchemisches Zwischenprodukt und als Brennstoff, Lösungs- und Extraktionsmittel verwendet. Bei den Kraftstoffen unterscheidet man Normal- und Super-Benzin. Der Bleianteil des Benzins zur Erhöhung der Klopffestigkeit ist auf 0,15 Milligramm begrenzt. Fahrzeuge mit Katalysator können bleifreies Benzin benutzen.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.