Befristete Arbeitsverträge

    Aus WISSEN-digital.de

    Arbeitsverhältnis, das nach einer vereinbarten Zeitspanne ohne bestimmten Grund ausläuft. Wurde zur Förderung des Beschäftigungsstands und zur Flexibilisierung des Arbeitsmarkts 1985 vom Gesetzgeber legalisiert. Die Höchstdauer eines befristeten Arbeitsverhältnisses beträgt 24 Monate. Für Arbeitnehmer ab 58 Jahren gilt diese Begrenzung nicht. Im Rahmen der Höchstdauer von zwei Jahren kann der Arbeitsvertrag höchstens dreimal verlängert werden. Ein neues befristetes Arbeitsverhältnis bei einem Arbeitgeber, für den man bereits zuvor gearbeitet hat, ist nur zulässig, wenn ein Sachgrund vorliegt. Da die befristeten Arbeitsverträge oft in ein Dauerarbeitsverhältnis übergehen, werden sie von den Gewerkschaften geduldet, obwohl sie oft als verlängerte Probezeit und zur Einsparung von Gratifikationen missbraucht werden.

    KALENDERBLATT - 27. November

    1237 Im Verlauf der Auseinandersetzungen zwischen den Kaisern des Heiligen Römischen Reichs mit den Päpsten erringt Friedrich II. einen Sieg: Er besiegt bei Cortenuova die Streitmacht des lombardischen Bundes.
    1382 Der zweite Versuch der reichen flandrischen See- und Handelsstädte, ihre Freiheit gegenüber Frankreich zu verteidigen, scheitert in der Schlacht bei Rosebeke.
    1848 In Koblenz kommt es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Soldaten.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!