Karl I. (England)

    Aus WISSEN-digital.de

    englischer König; * 19. November 1600 in Ountermline, Schottland, † 30. Januar 1649 in London

    Enkel von Maria Stuart.

    Als sich Karl I. 1629 entschlossen hatte, kein Parlament mehr zu berufen, wurden die konservativen Parteigänger Bischof Laud und Lord Strafford seine Gehilfen bei der Errichtung der absolutistischen Regierungsform. 1640 musste der König jedoch erkennen, das er gegen den Widerstand des gesamten Bürgertums nicht in der bisherigen Form weiterregieren konnte.

    Auf beiden Seiten verhärteten sich die Fronten, der königstreue Adel stand gegen die Volkspartei der "Rundköpfe". 1642 brach der Bürgerkrieg aus. Oliver Cromwell, der Führer der "Independenten", schloss mit den calvinistischen Schotten ein Bündnis gegen den König und schlug 1644 Karls Feldherrn - Prinz Rupprecht von der Pfalz - in der Schlacht bei Marston Moor. Die Niederlage von Naseby 1645 besiegelte die Niederlage Karls I.

    Er wurde 1648 von Cromwell gefangen genommen, angeklagt, Krieg gegen Parlament und Volk geführt zu haben, als Verräter, Mörder und Landesfeind zum Tod verurteilt und am 30. Januar 1649 hingerichtet.

    Kalenderblatt - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.