Auszubildender

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: Azubi;

    eine in der Berufsausbildung, beruflichen Fortbildung oder beruflichen Umschulung befindliche Person. Der Auszubildende im engeren Sinn (früher als Lehrling bezeichnet) erlernt einen Ausbildungsberuf in einem Wirtschaftsbetrieb, im öffentlichen Dienst oder in einem freien Beruf.

    Die Ausbildungszeit beträgt meist zwischen zwei und vier Jahren, abhängig z.B. von Vorbildung bzw. Schulabschluss des Auszubildenden. Die Ausbildung wird durch Gesellenprüfung in handwerklichen, durch Gehilfenprüfung in kaufmännischen Berufen und durch Facharbeiterprüfung in der Industrie abgeschlossen. Rechte und Pflichten von Auszubildendem und Ausbilder sind im Berufsbildungsgesetz geregelt. Die Vergütung für Auszubildende wird in tariflichen Vereinbarungen festgelegt. Voraussetzung des Ausbilders im Handwerk ist im Handwerk die Meisterprüfung, sonst ein Befähigungsnachweis.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Januar

    1848 Die Nachricht von Goldfunden am Sacramento River in Kalifornien löst einen Goldrausch aus.
    1962 Einführung der allgemeinen Wehrpflicht in der DDR.
    1966 Indira Gandhi, Tochter von Jawaharlal Nehru, wird neue Ministerpräsidentin von Indien.