Außenhandel

    Aus WISSEN-digital.de

    der über die Staatsgrenzen führende Warenverkehr. Der Außenhandel liedert sich in Einfuhr (Import) und Ausfuhr (Export). Güter, die im eigenen Lande nicht oder nur zu ungünstigen Bedingungen hergestellt werden, werden importiert; nicht benötigte Güter werden für den Export freigegeben. Gründe für den internationalen Handel sind auf die Unterschiede der natürlichen Ausstattung (Rohstoffe, Klima) und die Qualifikation der Arbeitskräfte bei den Produktionsanlagen zurückzuführen, welche sich in Preis und Qualität der Produkte niederschlagen. Nach der Theorie des Liberalismus werden die Vorteile des internationalen Handels im Freihandel (internationaler Handel ohne Beschränkung von Zöllen oder anderen Maßnahmen der Außenhandelspolitik) am besten verwirklicht. Dabei entsteht aber eine immer größer werdende Kluft zwischen Industriestaaten und Entwicklungsländern.

    KALENDERBLATT - 21. Juni

    1919 Der in der Bucht von Scapa Flow internierte Teil der deutschen Kriegsflotte versenkt die eigenen Schiffe. Aufgrund der schlechten Nachrichtenübermittlung hat der deutsche Kommandant irrtümlich angenommen, dass Deutschland das Ultimatum zur Annahme der Friedensbedingungen ablehnen werde, und hat beschlossen zu verhindern, dass die Schiffe in "Feindeshand" geraten.
    1940 Hitler diktiert die Waffenstillstandsbedingungen mit Frankreich.
    1951 Die drei Westmächte brechen auf der Konferenz der vier Siegermächte die Gespräche mit der Sowjetunion ab, nachdem die Diplomaten sich vier Wochen lang nicht auf die Rangfolge der Punkte der Außenministertagung einigen konnten.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!