Entwicklungsländer

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: developing countries) auch: Dritte-Welt-Staaten;

    an dem Standard der Modernisierung gegenüber den westlichen Industrienationen gemessene "unterentwickelte" Staaten; derzeit rund 170 Staaten vor allem in Afrika, Asien, Südamerika (Dritte Welt). Die Armut der Entwicklungsländer findet ihre Ursachen im Kolonialismus und der daraus folgenden Abhängigkeit von der Ersten und Zweiten Welt. Gemeinsame Merkmale der Entwicklungsländer sind v.a. hohes Bevölkerungswachstum, monokulturelle Wirtschaft (v.a. Agrarwirtschaft), geringe Arbeitsproduktivität, Mangel an Bildung durch fehlende Ausbildungsmöglichkeiten, Analphabetentum, Massenarmut, Unterernährung, Krankheiten.

    Die "Messung" von Unterentwicklung gestaltet sich schwierig. In den letzten Jahren wird vor allem der Human Development Index (HDI) verwendet, um den Entwicklungsstand einer Gesellschaft anzugeben. Der HDI wird basierend auf der durchschnittlichen Lebenserwartung, der Analphabetenquote und dem Durchschnittseinkommen berechnet. Einige besonders einkommensschwache Länder und Regionen mit hoher Lebenserwartung sowie geringer Analphabetenquote gelten nach dem HDI als entwickelter als einige Länder mit vergleichsweise hohem Durchschnittseinkommen.

    Siehe auch Entwicklungshilfe, UNCTAD.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Mai

    1910 Beobachtung des Halley'schen Kometen, der entgegen allen Prognosen weder einen Meteoritenregen noch irgendwelche andere Katastrophen auslöst.
    1941 Deutsche Fallschirmspringer erobern Kreta.
    1956 Die USA werfen die erste Wasserstoffbombe ab, als Reaktion auf die sowjetische Erklärung, dass die UdSSR bereits eine transportable Wasserstoffbombe besitze.