Ammern

    Aus WISSEN-digital.de

    (Emberizidae)

    Ammern sind Zugvögel und Bodenbrüter. Sie bevorzugen offene Landschaften als Lebensraum. Die verschiedenen Arten sind weltweit verbreitet.

    Ihr Gefieder ist in der Regel unauffällig dunkelbraun oder grau gefärbt; manche Arten sind farbenfroher. Vertreter der alten Welt haben kurze, kräftige Schnäbel, amerikanische Arten einen schlanken, scharfkantigen Schnabel. Ammern ernähren sich von Pflanzensamen. Das Gelege enthält meist vier bis sechs Eier, die bis zu zwei Wochen bebrütet werden.

    In unseren Breiten sind Goldammer, Grauammer und Rohrammer am häufigsten. Auch die Galapagosfinken gehören zu dieser Familie.

    Systematik

    Familie der Unterordnung der Singvögel (Oscines) mit etwa 280 Arten.

    Unterfamilien:

    Alt- und Neuweltammern (Emberizinae)

    Kardinäle (Cardinalinae)

    Plüschkopftangaren (Catamblyrhynchinae)

    Tangaren (Thraupinae)


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. November

    1783 Der erste Ballonflug mit menschlicher Besatzung findet in Paris statt.
    1806 Napoleon verhängt die Kontinentalsperre gegen England, um die britische Nation in einem Wirtschaftskrieg zu besiegen.
    1872 Das österreichische Trauerspiel "Die Jüdin von Toledo" von Franz Grillparzer wird in Prag uraufgeführt.