Ammern

    Aus WISSEN-digital.de

    (Emberizidae)

    Ammern sind Zugvögel und Bodenbrüter. Sie bevorzugen offene Landschaften als Lebensraum. Die verschiedenen Arten sind weltweit verbreitet.

    Ihr Gefieder ist in der Regel unauffällig dunkelbraun oder grau gefärbt; manche Arten sind farbenfroher. Vertreter der alten Welt haben kurze, kräftige Schnäbel, amerikanische Arten einen schlanken, scharfkantigen Schnabel. Ammern ernähren sich von Pflanzensamen. Das Gelege enthält meist vier bis sechs Eier, die bis zu zwei Wochen bebrütet werden.

    In unseren Breiten sind Goldammer, Grauammer und Rohrammer am häufigsten. Auch die Galapagosfinken gehören zu dieser Familie.

    Systematik

    Familie der Unterordnung der Singvögel (Oscines) mit etwa 280 Arten.

    Unterfamilien:

    Alt- und Neuweltammern (Emberizinae)

    Kardinäle (Cardinalinae)

    Plüschkopftangaren (Catamblyrhynchinae)

    Tangaren (Thraupinae)


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.