Grauammer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Emberiza calandra)

    Das Verbreitungsgebiet der Grauammer umfasst Europa, den Südwesten Asiens und den Nordwesten Afrikas. Sie bevorzugt offene und möglichst flache Landschaften, Wiesen und Felder. Feuchtgebiete meidet sie. Die meisten Grauammern fliegen im Oktober nach Südeuropa, wo sie bis März bleiben.

    Mit knapp 20 Zentimetern Größe ist diese Vogelart der größte Vertreter der Familie der Ammern. Sie besitzt einen auffallend kräftigen Schnabel; ihr Federkleid ist, wie das der meisten Ammern, graubraun gefärbt.

    Die Grauammer baut ihr Nest im Dickicht über dem Boden. Sie legt fünf oder sechs gefleckte Eier. Flurbereinigung und das Beseitigen von Hecken bedrohen ihren Bestand.

    Systematik

    Singvogel-Art aus der Familie der Ammern (Emberizidae).

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!