Galapagosfinken

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Darwinfinken;

    der Name Galapagos- oder Darwinfinken ist weder ein systematischer Begriff, noch bezieht er sich auf eine einzige Art.

    Mit dem Terminus Galapagosfinken wird im Allgemeinen die eine Gruppe von Finken bezeichnet, an denen Darwin die Entwicklung der Arten erforschte; auf den Galapagosinseln haben sich dreizehn verschiedene Vogelarten entwickelt, die alle von einem einzigen Vorfahren vom Festland abstammen.

    Die Galapagosfinken haben sich entsprechend ihrer bevorzugten Nahrungsquelle entwickelt; das bedeutet, dass vorwiegend körnerfressende Arten einen breiten und kurzen Schnabel haben, mit dem sich auch harte Schalen öffnen lassen; auf tierische Nahrung spezialisierte Finken haben längere und dünne Schnäbel, mit denen sich Insekten auch aus Baumritzen herauspicken lassen.

    Anhand der Galapagosfinken erklärte Darwin die Entstehung der Arten.

    Systematik

    Besondere Gruppe von Singvögeln aus der Familie der Ammern (Emberizidae).

    Die zwei bekanntesten Arten von Galapagosfinken sind der körnerfressende Große Grundfink (Geospiza magnirostris) und der kleine Laubsängerfink (Certhidea olivacea), der sich vornehmlich von Insekten ernährt.

    KALENDERBLATT - 29. September

    1227 Papst Gregor IX. erlässt den Kirchenbann gegen den deutsch-römischen Kaiser Friedrich II.
    1918 Der deutsche Reichskanzler Hertling tritt zurück.
    1945 Der erste bayerische Ministerpräsident der Nachkriegszeit, Fritz Schäffer, wird von der amerikanischen Militärregierung seines Postens enthoben. Er hat frühere Mitglieder der NSDAP als Beamte eingestellt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!