Hermann Müller

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 18. Mai 1876 in Mannheim, † 20. März 1931 in Berlin

    Hermann Müller

    genannt: Müller-Franken;

    Nach mehrjähriger Tätigkeit als Redakteur der parteieigenen "Görlitzer Volkszeitung" wurde Müller 1916 als Mehrheitssozialist in den Reichstag gewählt. Als Außenminister im Kabinett Bauer unterzeichnete er den Versailler Vertrag und war damit für die Rechtsparteien als Handlanger der "Erfüllungspolitik" abgestempelt.

    Gestützt auf die Weimarer Koalition (SPD, Demokraten, Zentrum), die jedoch schon bald die Mehrheit verlor, war Müller von März bis Juni 1920 selbst Reichskanzler und wurde 1928 erneut Regierungschef. Seine mit 21 Monaten für Weimarer Verhältnisse lange Regierungszeit stand unter dem Zeichen der beginnenden Weltwirtschaftskrise und der politischen Radikalisierung.

    Die von Hermann Müller geführte Große Koalition zerbrach am 27. März 1930 an der Frage der Erhöhung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Danach gab es in der Weimarer Republik keine Regierung mit parlamentarischer Mehrheit mehr; es folgten die Präsidialkabinette, die der Diktatur Hitlers den Weg ebneten.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Januar

    1949 Mao-Truppen besetzen Peking.
    1972 Die Europäische Gemeinschaft (EG) wird erweitert: Großbritannien, Irland und Dänemark unterzeichnen die Urkunden zum EG-Beitritt.
    1975 Der amerikanische Präsident Gerald Ford unterzeichnet Verträge zur Beschränkung von B- und C-Waffen.