Christlich-Soziale Union

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: CSU;

    konservative politische Volkspartei in Bayern, gegründet 1945; Schwesterpartei der Christlich-Demokratischen Union (CDU). Die CSU hat streng föderalistische Ziele bei konservativer Grundhaltung und Offenheit für beide Konfessionen. Im politischen Spektrum steht die CSU programmatisch auf dem rechten Flügel.

    Sie bildet im Bundestag mit der CDU eine Fraktionsgemeinschaft und war daher von 1949-69, 1982-98 und seit 2005 an der Bundesregierung beteiligt.

    Die Christlich-Soziale Union verfügte von den 1950er Jahren bis 2008 und wieder seit 2013 über die absolute Mehrheit im Bayerischen Landtag. Von 2008 bis 2013 koalierte sie mit der FDP. In Bayern stellt die CSU mit Horst Seehofer den Ministerpräsidenten

    Vorsitzende waren J. Müller (1945-49), H. Ehard (1949-55), H. Seidel (1955-61), Franz Josef Strauß (1961-88), Theo Waigel (1988-99) Edmund Stoiber (1999-2007), Erwin Huber (2007-2008) und Horst Seehofer (seit 2008).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.