Al Fatah

    Aus WISSEN-digital.de

    (arabisch) Abk. für: Harakat al-Tahrir al-Falistiniya, "Bewegung zur Befreiung Palästinas";

    Abk.: fath, "Sieg";

    1958 gegründete Palästinensische Nationale Befreiungsbewegung, die die Selbstständigkeit Palästinas anstrebt. Bis zu seinem Tod am 11.November 2004 stand die Kampforganisation unter der Leitung Jasir Arafats, heute ist sie unter der Leitung von Mahmud Abbas.

    Die Al Fatah versuchte ab 1965 durch Terroranschläge die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Palästinafrage zu lenken. 1968 Anschluss an die PLO; dort stärkste Gruppierung. 1983 spaltete sich die Al Fatah auf, Ende der 1980er Jahre sagte sie sich vom Terrorismus los. Bei der Wahl zum Palästinensischen Autonomierat 1996 gewann sie die absolute Mehrheit.

    Derzeit tobt in Palästina ein Machtkampf zwischen Al Fatah und der radikal-islamistischen Hamas. Bei den Wahlen in den palästinensischen Autonomiegebieten 2006 verlor die Al Fatah ihre Mehrheit an die Hamas. Im Juni 2007 konnte die Hamas auch die alleinige Kontrolle über den Gazastreifen übernehmen. Dennoch ist die Al Fatah für Israel bis heute der präferierte Verhandlungspartner unter den Palästinensern.

    Nachdem das erneute Scheitern einer Verständigung zwischen Hamas und Al Fatah zur Verschiebung der im Januar 2010 fälligen Wahlen in den palästinensischen Gebieten geführt hatte, verlängerte der PLO-Zentralrat im Dezember 2009 Abbas' Amtszeit und das Mandat des Legislativrats auf unbestimmte Zeit, bis eine Durchführung der Wahlen möglich sein wird.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.