Vitaly Lazarevich Ginzburg

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Physiker; * 4. Oktober 1916 in Moskau, † 8. November 2009 in Moskau

    Ginzburg promovierte 1940 an der Universität Moskau in Physik. Der ehemalige Leiter der Theoriegruppe am P.N. Lebedev Physical Institute in Moskau beschäftigte sich unter anderem mit dem Phänomen der Supraleiter. Zu seinen weiteren Forschungsbereichen zählten Astro- und Plasmaphysik.

    Der russische Wissenschaftler legte mit seiner Arbeit zur Erklärung der Typ-I-Supraleiter, die Grundlage für die Arbeiten Abrikosovs zu Typ-II-Supraleitern. Bei Typ-I-Supraleitern findet eine vollständige Verdrängung des magnetischen Flusses statt (Ginzburg-Landau-Theorie).

    Zusammen mit Alexei A. Abrikosov und Anthony J. Leggett erhielt Ginzburg 2003 den Nobelpreis für Physik "für bahnbrechende Arbeiten in der Theorie über Supraleiter und Supraflüssigkeiten".

    KALENDERBLATT - 26. Februar

    1871 Beendigung des Deutsch-Französischen Krieges durch den Vorfrieden von Versailles. Frankreich verliert Elsass und Lothringen an das Deutsche Reich.
    1893 Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Sozialdrama "Die Weber" auf der Berliner "Freien Bühne".
    1995 Peking und Washington kommen zu einer Einigung über den Schutz der Urheberrechte. Ein drohender Handelskrieg wird somit abgewendet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!