Anthony J. Leggett

    Aus WISSEN-digital.de

    britisch-amerikanischer Physiker; * 26. März 1938 in London

    Der gebürtige Brite Leggett promovierte 1964 an der Universität Oxford in Physik. Seine erste Professur für Physik trat er 1978 an der University of Sussex an. Seit 1983 ist er als Professor an der University of Illinois tätig. Die Forschungsarbeiten des Wissenschaftlers konzentrieren sich auf die Niedrigtemperatur-Physik.

    Zu den Verdiensten Leggetts gehört die Erklärung des Verhaltens von He-3-Atomen im suprafluiden Zustand. Mit dem Begriff "suprafluid" wird die Tatsache bezeichnet, dass das Helium bei niedrigen Temperaturen seine Viskosität (Zähflüssigkeit) verliert.

    Zusammen mit Alexei A. Abrikosov und Vitaly L. Ginzburg erhielt Leggett 2003 den Nobelpreis für Physik "für bahnbrechende Arbeiten in der Theorie über Supraleiter und Supraflüssigkeiten".


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.