Alexei A. Abrikosov

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Physiker; * 25. Juni 1928 in Moskau (Russland), † 29. März 2017 in Sunnyvale (Kalifornien, USA)

    1951 promovierte Alexei Alexejewitsch Abrikossow am Moskauer Institute for Physical Problems; seine erste Professur trat er 1965 in Moskau an. Seine Arbeit führte den Wissenschaftler 1991 in die USA, an das Argonne National Laboratory des US-Energieministeriums in Illinois. 1999 nahm er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an, blieb jedoch seiner russischen Heimat verbunden.

    Zu den Verdiensten Abrikosovs gehört die Erklärung von so genannten Typ-II-Supraleitern, die Supraleitung und Magnetismus zusammen existieren lassen. Seine Beschäftigung mit Supraleitern machte ihm zum Namensgeber für Begriffe wie "Abrikosov-Suhl-Resonanz" und "Abrikosov-Gitter".

    Zusammen mit Vitaly L. Ginzburg und Anthony J. Leggett erhielt Abrikosov 2003 den Nobelpreis für Physik "für bahnbrechende Arbeiten in der Theorie über Supraleiter und Supraflüssigkeiten".


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. November

    1805 Uraufführung der Oper "Fidelio" von Ludwig van Beethoven in Wien.
    1906 Uraufführung des Dramas "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind in Berlin.
    1947 Die britische Thronfolgerin Elisabeth heiratet in der Londoner Westminsterabtei Philip Mountbatten, Herzog von Edinburgh.