Narwal

    Aus WISSEN-digital.de

    (Monodon monoceros)

    auch: Einhornwal;

    das Verbreitungsgebiet des Narwals sind die arktischen Gewässer und Eismeere, wo er sich bevorzugt in Regionen mit besonders tiefem Wasser aufhält.

    Der Narwal erreicht eine Länge von etwa vier bis fünf Meter und ein Gewicht von bis zu 1,5 Tonnen. Sein Körperbau wirkt kräftig aber plump, der Kopf ist rund. Die Flipper des Tieres sind klein, oval und häufig nach oben gebogen, statt einer Rückenfinne befinden sich im hinteren Drittel des Körpers mehrere buckelartige Wölbungen. Die Schwanzflosse weist eine Fächerform auf und ist in der Mitte tief gekerbt. Im Erwachsenenalter erreicht der Narwal eine marmorierte Grau- bis Braunfärbung. Besonderes Kennzeichen dieser Zahnwale ist der lange Stoßzahn, der ihm den Beinamen Einhornwal beigebracht hat. Der Stoßzahn erreicht eine Länge von bis zu drei Metern, ist spiralartig gedreht und bildet sich aus dem verlängerten linken Vorderzahn. Bei den Weibchen ist ein Stoßzahnbildung eher selten und die Zähne bleiben dann auch erheblich kleiner als bei den männlichen Exemplaren.

    Die Hauptnahrungsquelle der Narwale bilden Krustentiere, kleine Fische und Kopffüßer.

    Nach einer Tragzeit von etwa 15 Monaten bringt das Weibchen meist ein Jungtier zur Welt, das noch etwa 20 Monate gesäugt wird.

    Die Stoßzahnbildung der Männchen beginnt etwa ab dem dritten Lebensjahr.

    Systematik

    Art aus der Familie der Gründelwale (Monodontidae), die zur Unterordnung der Zahnwale (Odontoceti) gehört.

    KALENDERBLATT - 11. August

    1257 Der Papst ruft zur Preußen- und Livland-Mission auf. Der christliche Missionsauftrag gab für viele weltgeschichtliche Eroberungszüge die Rechtfertigung, so auch jetzt bei der deutschen Ostexpansion.
    1898 Ende des spanisch-amerikanischen Kriegs.
    1919 Verkündigung der Weimarer Verfassung.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!