Mutation (Genetik)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: mutatio, "Veränderung", "Wechsel")

    spontane oder induzierte erbliche Veränderung; bei Lebewesen plötzlich und zufällig auftretende Veränderung einer oder mehrerer Erbanlagen, die zur Abwandlung eines Merkmals oder einer Eigenschaft führt und die weitervererbt werden kann.

    Eine Mutation kommt in der Natur zufällig vor, kann aber auch künstlich hervorgerufen werden, z.B. durch Röntgenbestrahlung. Aus einer natürlich entstandenen Mutation ist z.B. die Blutbuche hervorgegangen, von einer einzigen rotblättrigen Buche abstammend, die sich zufällig aus dem Samen einer normalen grünblättrigen Buche entwickelte.

    Formen der Mutation:

    - Gen- oder Punktmutation: Umbau des Molekulargefüges des Gens;

    - Chromosomenmutation: Veränderung der Chromosomenstruktur;

    - Genommutation: Veränderung der Chromosomenzahl oder des ganzen Chromosomensatzes;

    - Blastomutation: erbliche Abänderung der Plastiden;

    - Plasmonmutation: Veränderung der Erbanlagen im Zytoplasma.

    KALENDERBLATT - 30. September

    1273 Das deutsche Interregnum wird mit der Wahl Rudolfs von Habsburg zum deutschen König beendet.
    1767 Gotthold Ephraim Lessings Lustspiel "Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück" wird in Hamburg uraufgeführt.
    1791 Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" wird in Wien uraufgeführt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!