Waitstate

    Aus WISSEN-digital.de

    Wartezyklus, den der Prozessor eines PC dann einlegen muss, wenn er besonders leistungsfähig ist und mit hoher Taktfrequenz arbeitet - und daher schneller auf die Speicherbausteine (RAM oder andere Komponenten) zugreift, als diese überhaupt reagieren können. Die heute verbreiteten DRAM-Bausteine erlauben z.B. nur Zugriffszeiten von etwa 70 ns. Um zu vermeiden, dass durch diese Verzögerung Befehle nicht korrekt ausgeführt werden, lassen sich Waitstates schalten. Der Prozessor greift dann z.B. nicht mehr bei jedem Takt auf den Speicher zu, sondern nur noch bei jedem zweiten; er legt also einen Wartetakt (= Waitstate) ein. Die Prozessorleistung wird durch solche Wartezeiten nicht voll genutzt. Die Anzahl der Waitstates kann vor allem durch einen Level-2-Cache und/oder durch schnelle RAM-Chips gesenkt werden (nach Möglichkeit auf Null).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.