Waitstate

    Aus WISSEN-digital.de

    Wartezyklus, den der Prozessor eines PC dann einlegen muss, wenn er besonders leistungsfähig ist und mit hoher Taktfrequenz arbeitet - und daher schneller auf die Speicherbausteine (RAM oder andere Komponenten) zugreift, als diese überhaupt reagieren können. Die heute verbreiteten DRAM-Bausteine erlauben z.B. nur Zugriffszeiten von etwa 70 ns. Um zu vermeiden, dass durch diese Verzögerung Befehle nicht korrekt ausgeführt werden, lassen sich Waitstates schalten. Der Prozessor greift dann z.B. nicht mehr bei jedem Takt auf den Speicher zu, sondern nur noch bei jedem zweiten; er legt also einen Wartetakt (= Waitstate) ein. Die Prozessorleistung wird durch solche Wartezeiten nicht voll genutzt. Die Anzahl der Waitstates kann vor allem durch einen Level-2-Cache und/oder durch schnelle RAM-Chips gesenkt werden (nach Möglichkeit auf Null).

    KALENDERBLATT - 3. Dezember

    1800 In der Schlacht bei Hohenlinden wird die österreichisch-bayerische Armee von den Truppen Napoleons schwer geschlagen.
    1936 39 deutsche Emigranten werden von der nationalsozialistischen Regierung ausgebürgert.
    1959 350 Menschen ertrinken beim Bruch des Staudamms von Malpasset in Südfrankreich.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!