Würger

    Aus WISSEN-digital.de

    (Laniidae)

    in Wäldern, Savannen, Graslandschaften und auch Kulturland lebende Vögel, die bis zu 40 Zentimeter groß sind und zwischen zehn und 87 Gramm wiegen.

    Die Vögel haben einen kräftigen Schnabel, der dem der Greifvögel ähnelt. Er ist hakenförmig und scharf. Das Gefieder der Tiere ist oft bunt und zumeist bei beiden Geschlechter gleich. Die Beine haben eine mittlere Länge, und die sich an ihnen befindlichen Krallen sind recht kräftig. Die Flügel sind rund.

    Die Hauptnahrung der Würger besteht aus Insekten; die größeren Würgerarten verzehren auch Wirbeltiere wie Mäuse, Frösche oder Eidechsen. Manche Arten spießen ihre Beutetiere auf spitze Ästchen oder Stacheldraht. Möglicherweise handelt es sich dabei um eine Vorratshaltung.

    Diese Sperlingsvögel legen zwei bis sieben Eier unterschiedlicher Färbung, die sie zwölf bis 18 Tage bebrüten. Die Nester befinden sich in Bäumen oder Sträuchern.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Singvögel (Oscines).

    Die in Europa bekannteste Art ist der Neuntöter. Weitere Arten dieser Familie sind der Senegaltschagra (Tchagra senegala) und der Blutbrustwürger (Malaconotus cruentus).

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!