Vitaly Lazarevich Ginzburg

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Physiker; * 4. Oktober 1916 in Moskau, † 8. November 2009 in Moskau

    Ginzburg promovierte 1940 an der Universität Moskau in Physik. Der ehemalige Leiter der Theoriegruppe am P.N. Lebedev Physical Institute in Moskau beschäftigte sich unter anderem mit dem Phänomen der Supraleiter. Zu seinen weiteren Forschungsbereichen zählten Astro- und Plasmaphysik.

    Der russische Wissenschaftler legte mit seiner Arbeit zur Erklärung der Typ-I-Supraleiter, die Grundlage für die Arbeiten Abrikosovs zu Typ-II-Supraleitern. Bei Typ-I-Supraleitern findet eine vollständige Verdrängung des magnetischen Flusses statt (Ginzburg-Landau-Theorie).

    Zusammen mit Alexei A. Abrikosov und Anthony J. Leggett erhielt Ginzburg 2003 den Nobelpreis für Physik "für bahnbrechende Arbeiten in der Theorie über Supraleiter und Supraflüssigkeiten".

    KALENDERBLATT - 27. Januar

    1810 Der tirolerische Freiheitskämpfer Andreas Hofer wird verhaftet.
    1959 Der sowjetische Ministerpräsident und Parteisekretär Chruschtschow legt einen Vierjahresplan vor, mit dessen Hilfe der Wettbewerb mit dem Kapitalismus in den Bereichen Wirtschaftsentwicklung und Hebung des Lebensstandards gewonnen werden soll.
    1967 Der UN-Vertrag über die friedliche Nutzung des Weltraums wird in Washington, Moskau und London unterzeichnet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!