Verfassung

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:VerfassungDDR.jpg
    Verfassung der DDR

    1. Grundgesetz eines Staates (Rechtsverordnungen, Gesetzen u.a.). Die Staatsgewalt wird durch die Verfassung an gesetzliche Normen gebunden und in ihrer politischen Macht begrenzt. In der Verfassung werden Aufbau, Kompetenz und Tätigkeit der staatlichen Organe festgelegt, meist in Form der Gewaltenteilung. Außerdem werden die Form der politischen Willensbildung sowie die Grundrechte und Pflichten der Staatsbürger konstituiert. Moderne Verfassungen verfügen über Grundrechte (Menschen- und Bürgerechte), welche die Freiheit des Individuums gegenüber dem Staat schützen. Das Grundgesetz trat am 24. 5. 1949 in Kraft; ursprünglich wurde es nur als provisorische Verfassung angesehen, ist aber auch nach der Einheit beider deutscher Staaten die höchste Rechtsnorm in der Bundesrepublik Deutschland.

    Daneben haben auch die Länder der Bundesrepublik eigene, so genannte Länderverfassungen, die aber laut Grundgesetz "den Grundsätzen des republikanischen, demokratischen und sozialen Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes entsprechen" müssen.

    2. die Urkunde, welche die Grundsätze festhält.
    3. grundlegende Satzung einer Vereinigung oder Körperschaft (z.B. Universität).

    KALENDERBLATT - 23. November

    1725 Gründung der Petersburger Akademie der Wissenschaften durch Fürst Alexander Menschikow.
    1923 Der Oberste Chef der Heeresleitung, Hans von Seeckt, verbietet die Kommunistische Partei Deutschlands, die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei und die Deutsch-Völkische Freiheitspartei.
    1935 Dem Amerikaner Lincoln Ellsworth gelingt die erste Überquerung des antarktischen Kontinents mit dem Flugzeug.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!