Trieb (Psychologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    unbewusstes, gefühlsbetontes Streben, das gestaltend auf den Charakter wirken kann. Dieser Antrieb kann seelisch oder körperlich-seelisch sein. Der Trieb wirkt als Drang auf das Gefühlsleben und kann so stark sein, dass Denken und Wahrnehmung eingeschränkt werden. Dadurch können Handlungen ausgelöst werden, die auf die - lustbetonte - Befriedigung dieses Triebs gerichtet sind.

    Im engeren Sinne zählt man zu den Trieben körperliche Bedürfnisse, die angeboren sind, wie Hunger und Sexualität, und die dem Instinkt der Tiere ähnlich sind. Im weiteren Feld zählt man auch Bedürfnisse und Instinkte zu den Trieben, die durchaus auch psychische Elemente enthalten. Im Gegensatz zum Tier kann der Mensch seine Trieb ablenken, sublimieren oder auf ihre Erfüllung ganz verzichten.

    S. Freud begründete die moderne Trieblehre. Ging er anfangs von den Sexualtrieben als den grundlegenden Trieben aus, ersetzte er diese später durch einen Lebens- und Todestrieb. Die Rolle der Libido wurde dann nachher von C.G. Jung eingeschränkt, A. Adler stellte den Trieb zu Geltung und Macht heraus.

    KALENDERBLATT - 25. August

    1758 Preußen gewinnt im Siebenjährigen Krieg gegen Russland die Schlacht von Zorndorf, weil der preußische General von Seydlitz entgegen dem königlichen Befehl handelt. Später als verlangt schickt er die Kavallerie und gewinnt.
    1875 Dem Engländer Matthew Webb gelingt es als erstem Schwimmer, den Ärmelkanal zu überqueren.
    1921 Das Deutsche Reich und die USA unterzeichnen einen Friedensvertrag, der gleichzeitig den Kriegszustand zwischen beiden Ländern beendet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!