Trieb (Psychologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    unbewusstes, gefühlsbetontes Streben, das gestaltend auf den Charakter wirken kann. Dieser Antrieb kann seelisch oder körperlich-seelisch sein. Der Trieb wirkt als Drang auf das Gefühlsleben und kann so stark sein, dass Denken und Wahrnehmung eingeschränkt werden. Dadurch können Handlungen ausgelöst werden, die auf die - lustbetonte - Befriedigung dieses Triebs gerichtet sind.

    Im engeren Sinne zählt man zu den Trieben körperliche Bedürfnisse, die angeboren sind, wie Hunger und Sexualität, und die dem Instinkt der Tiere ähnlich sind. Im weiteren Feld zählt man auch Bedürfnisse und Instinkte zu den Trieben, die durchaus auch psychische Elemente enthalten. Im Gegensatz zum Tier kann der Mensch seine Trieb ablenken, sublimieren oder auf ihre Erfüllung ganz verzichten.

    S. Freud begründete die moderne Trieblehre. Ging er anfangs von den Sexualtrieben als den grundlegenden Trieben aus, ersetzte er diese später durch einen Lebens- und Todestrieb. Die Rolle der Libido wurde dann nachher von C.G. Jung eingeschränkt, A. Adler stellte den Trieb zu Geltung und Macht heraus.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!