Alfred Adler

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Neurologe und Psychologe; * 7. Februar 1870 in Wien, † 28. Mai 1937 in Aberdeen

    Alfred Adler

    studierte in Wien Medizin, wurde 1895 promoviert und wandte sich vorerst der inneren Medizin und der Neurologie zu, wobei er auch pädagogische Fragen in seinen Interessenkreis zog. Ursprünglich ein Schüler Freuds, kehrte er dieser Schule rasch den Rücken und wurde Begründer der Individualpsychologie, die rasche Verbreitung gewann.

    Er wirkte als Dozent am Pädagogischen Institut der Stadt Wien, wo er eine Reihe bahnbrechender Werke zur Psychologie und Psychopathologie verfasste, unter anderem "Studie über Minderwertigkeit von Organen", "Über den nervösen Charakter", "Heilen und Bilden", "Praxis und Theorie der Individualpsychologie", "Menschenkenntnis", "Das Problem der Homosexualität - Erotisches Training und erotischer Rückzug". Adler war Herausgeber der Zeitschrift "Individualpsychologie", die das Studienorgan der von ihm geschaffenen Organisation von Individualpsychologen war.

    In Wien schuf er eine große Zahl von Erziehungsberatungsstellen, die nach dem Wiener Muster auch im Ausland ins Leben gerufen wurden.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. November

    1632 Bei Lützen wird eine der Entscheidungsschlachten des Dreißigjährigen Kriegs zugunsten Schwedens entschieden; der schwedische König Gustav Adolf fällt jedoch.
    1969 Deutschland schlägt der Sowjetunion Gewaltverzichtsverhandlungen vor.
    1973 Die Bundesregierung beschließt während der Ölkrise, durch Maßnahmen wie ein Sonntagsfahrverbot den Benzinverbrauch herabzusetzen.