Thomas Woodrow Wilson

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Politikwissenschaftler und Politiker; * 28. Dezember 1856 in Staunton, Virginia, † 3. Februar 1924 in Washington, D.C.

    Datei:Wilsonwoodrow.jpg
    Thomas Woodrow Wilson

    Thomas Woodrow Wilson kandidierte 1912 gegen den republikanischen Präsidenten William Howard Taft und gegen Theodore Roosevelt, der sich von den Republikanern abgespalten und eine eigene Partei gegründet hatte. Die Spaltung der Republikaner verschaffte ihm eine gute Ausgangsposition. Der Demokrat Wilson wurde von 1913 bis 1921 der 28. Präsident der Vereinigten Staaten.

    Er setzte sich innenpolitisch für die progressive Einkommensteuer, ein Sozialversicherungssystem und die staatliche Kontrolle der Großbanken ein, um die Möglichkeit eines freien, aber kontrollierten Wettbewerbs zu schaffen. Außenpolitisch proklamierte er zunächst die Neutralität Amerikas im Ersten Weltkrieg, sah sich 1917 aber zum Eintritt gezwungen. Er befasste sich intensiv mit den Möglichkeiten eines Weltfriedens und formulierte 1918 das 14-Punkte-Friedensprogramm. Es gelang ihm jedoch nicht, seine Ideen bei den Friedensverhandlungen von Versailles durchzusetzen. 1919 erhielt Wilson für seine Bemühungen den Friedensnobelpreis.

    Datei:Vk 18 249.jpg
    Wilson hält eine Ansprache an das amerikanische Volk

    Auf Wilson geht die Einrichtung des Völkerbunds (ohne die USA) zurück. Zwar wurde die Völkerbundsatzung (Punkt 14 seines Programms - Staatenbund zum Schutz des Weltfriedens) Bestandteil des Versailler Vertrags von 1919, doch konnte Wilson die Unterzeichnung des Vertrags durch den amerikanischen Senat nicht durchsetzen. Wilson erlitt 1919 während einer Kampagne für die Unterzeichnung der Völkerbundsatzung einen Schlaganfall. Er konnte sein Amt trotz halbseitiger Lähmung weiter ausüben. Der Völkerbund wurde nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgelöst.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!