Stoa

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Stoizismus;

    Begriff für eine nach-aristotelische philosophische Richtung ab ca. 300 v.Chr. Ihre Bezeichnung geht auf eine "bunte Säulenhalle" (stoa poikile) in Athen zurück, in der ihr Begründer, Zenon von Kition, zu lehren pflegte. Er vertrat zusammen mit Kleanthes und Chrysipp die so genannte ältere Stoa, der Hauptvertreter der mittleren Periode der Stoa war Poseidonios. Die jüngere Stoa, als ihr bedeutendster Abschnitt, wurde durch Seneca, Mark Aurel und Epiktet geprägt.

    Die Stoa teilte ihre Philosophie in Logik, Physik und Ethik, wobei Fragen der Ethik im Vordergrund standen. Nach der stoischen Philosophie sollte der Mensch im Einklang mit den Gesetzen der Natur, d.h. nach den Prinzipien der menschlichen Vernunft, leben. Das stoische Ideal ist die Apathie, die Vermeidung von Affekten (Leidenschaften) mittels vernünftiger Einsicht.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!