Sir Alan Lloyd Hodgkin

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Physiologe; * 5. November 1914 in Banbury, † 20. Dezember 1998 in Cambridge

    1932-36 Studium der Biochemie am Trinity College in Cambridge, wo er unter anderem die Nobelpreisträger J.J. Thomson, Rutherford, Aston, Hopkins und Adrian kennenlernte. Anschließend Erforschung der Nervenleitung und -verstärkung. Nach einem kurzzeitigen Wechsel an das Rockefeller-Institut in New York beschäftigte sich Hodgkin nach seiner Rückkehr nach Cambridge mit dem Bereich Radar (Scanning and display system). Nach dem Krieg erforschte er mit Andrew Fielding Huxley und R.D. Keynes den Innenmechanismus in lebenden Zellen, v.a. die Riesennervenfasern.

    1963 erhielten Hodgkin, Eccles und Huxley gemeinsam den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin "für ihre Entdeckungen über den Mechanismus, der sich bei der Erregung und Hemmung in den peripheren und zentralen Bereichen der Zellmembran abspielt".

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!