Sebastian Schärtlin

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Landsknechtsoffizier; * 12. Februar 1496, † 18. November 1577

    Sebastian Schärtlin trat 1530 als Feldhauptmann in den Dienst der Stadt Augsburg. Er kaufte 1532 die benachbarte Herrschaft Burtenbach und wurde Protestant. 1546 führte er das Heer der oberdeutschen Städte im Schmalkaldischen Krieg. Er besetzte am 10. Juli Füssen und die Ehrenberger Klause und wollte sich Tirols bemächtigen, musste aber auf Befehl des Bundes davon absehen und sich mit dem Hauptheer bei Donauwörth vereinigen. Nach der Auflösung desselben und der Unterwerfung Augsburgs wurde er von der Amnestie ausgeschlossen und geächtet. Er verlor seine Güter. Deshalb trat er 1548 in die Dienste Frankreichs. 1552 konnte er den im Schloss Chambord zwischen dem französischen König Heinrich II. und dem Kurfürsten Moritz von Sachsen abgeschlossenen Vertrag vermitteln. Er wurde 1553 begnadigt und verbrachte den Rest seines Lebens auf seinem Gut Burtenbach.

    Kalenderblatt - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.