Sebastian Schärtlin

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Landsknechtsoffizier; * 12. Februar 1496, † 18. November 1577

    Sebastian Schärtlin trat 1530 als Feldhauptmann in den Dienst der Stadt Augsburg. Er kaufte 1532 die benachbarte Herrschaft Burtenbach und wurde Protestant. 1546 führte er das Heer der oberdeutschen Städte im Schmalkaldischen Krieg. Er besetzte am 10. Juli Füssen und die Ehrenberger Klause und wollte sich Tirols bemächtigen, musste aber auf Befehl des Bundes davon absehen und sich mit dem Hauptheer bei Donauwörth vereinigen. Nach der Auflösung desselben und der Unterwerfung Augsburgs wurde er von der Amnestie ausgeschlossen und geächtet. Er verlor seine Güter. Deshalb trat er 1548 in die Dienste Frankreichs. 1552 konnte er den im Schloss Chambord zwischen dem französischen König Heinrich II. und dem Kurfürsten Moritz von Sachsen abgeschlossenen Vertrag vermitteln. Er wurde 1553 begnadigt und verbrachte den Rest seines Lebens auf seinem Gut Burtenbach.

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!