Rudolf Karl Bultmann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher evangelischer Theologe; * 20. August 1884 in Wiefelstede bei Oldenburg, † 30. Juli 1976 in Marburg

    Bultmann, einer der führenden Vertreter der dialektischen Theologie, war von 1921 bis 1951 Professor in Marburg.

    Der Theologe kam aus der historisch-kritischen Schule und war von der Existenzphilosophie Heideggers beeinflusst. Er setzte sich für eine Entmythologisierung des Neuen Testaments ein, um es dem modernen Menschen zugänglich zu machen und forderte eine "existenziale Interpretation", nach der Reden über Gott nur als Reden über den Menschen möglich ist.

    Werke: "Die Geschichte der synoptischen Tradition" (1921), "Jesus" (1926), "Das Johannes-Evangelium" (1941), "Theologie des Neuen Testaments" (2 Bände, 1953).

    KALENDERBLATT - 9. Mai

    1976 Die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof wird in ihrer Zelle in Stuttgart-Stammheim tot aufgefunden. Meinhof beging während des Prozesses gegen sie und andere Mitglieder der Gruppe Selbstmord. Andreas Baader, der wie sie an der Gründung der Baader-Meinhof-Gruppe mitwirkte, nimmt sich im Oktober 1977 im selben Gefängnis das Leben.
    1993 In Paraguay geht bei den ersten demokratischen Wahlen seit der Gründung des Staats die Colorado-Partei als Sieger hervor. Juan Carlos Wasmosy Monti wird neuer Staats- und Regierungschef.
    1994 Nelson Mandela, seit 1991 Vorsitzender des ANC, wird zum ersten schwarzen Staatsoberhaupt und Regierungschef Südafrikas gewählt. Die Amtszeit des Friedensnobelpreisträgers dauert bis 1999 an.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!