Ritterfalter

    Aus WISSEN-digital.de

    (Papilionidae)

    Die Familie der Ritterfalter ist mit etwa 700 Arten besonders in den Tropen weit verbreitet. In Europa kennt man bis heute zehn verschiedenen Arten, die besonders in blütenreichen Wiesen sowie an blühenden Bäumen zu beobachten sind.

    Diese Schmetterlingsfamilie umfasst besonders große und stattliche Schmetterlingsarten mit meist auffälliger Färbung und Zeichnung. Viele Arten zeichnen sich durch ihre bizarre Flügelform aus, die bisweilen in schwertförmigen Fortsätzen enden. Der wohl bekannteste Vertreter dieser Familie ist der Schwalbenschwanz.

    Die Raupen der Ritterfalter ernähren sich häufig von giftigen Pflanzen, was sie für Räuber ungenießbar macht. Ungiftige Schmetterlingsarten ahmen die Flügelzeichnung ihrer Verwandten nach (Mimikry) und sind so selbst vor Feinden geschützt.

    Systematik

    Familie aus der Gruppe der Tagfalter (Diurna), die zur Unterordnung der Großschmetterlinge (Heteroneura) zählt.

    KALENDERBLATT - 27. Juli

    1794 Der französische Revolutionsführer Maximilien Robespierre wird gestürzt, nachdem er radikal dafür gesorgt hatte, alle Feinde der französischen Revolution der Guillotine zu übereignen. Er war als Vorsitzender des allmächtigen Wohlfahrtsausschusses für eine beispiellose Terrorgesetzgebung verantwortlich. Einen Tag nach seinem Sturz kommt er selbst unter die Guillotine.
    1894 Es kommt zum Krieg zwischen China und Japan, bei dessen Ende im April 1895 China die Unabhängigkeit Koreas anerkennen muss.
    1955 Der Österreichische Staatsvertrag tritt in Kraft, in dem Österreich von den Alliierten als "souveräner und demokratischer Staat" in den Grenzen vom 1. Januar 1938 anerkannt wird.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!