René Kollo

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Sänger; * 20. November 1937 in Berlin

    eigentlich: René Kollodziepski;

    Enkelsohn von W. Kollo, dem seinerzeit gefeierten Operettenkomponisten. Der Familientradition gemäß versuchte sich der junge René zunächst mit der leichten Muse und machte Karriere als Schlagersänger, absolvierte dann aber nachträglich eine klassische Gesangsausbildung und debütierte 1965 am Staatstheater in Braunschweig. Nach einer Zeit in Düsseldorf sang er 1969 erstmals bei den Bayreuther Festspielen, 1971 die Titelpartie in R. Wagners "Lohengrin". Seitdem gastiert der gefragte Star weltweit auf allen wichtigen Opernbühnen und auf vielen bedeutenden Festivals. So sang er 1976 erstmals in den USA in der Carnegie Hall und an der Metropolitan Opera, gastierte 1978 an der Wiener Staatsoper als Florestan in Beethovens "Fidelio" und wirkte in der Hamburger Premiere der Strauss-Oper "Arabella" mit. 1986 inszenierte René Kollo in Darmstadt Wagners "Parsifal".

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.