René Kollo

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Sänger; * 20. November 1937 in Berlin

    eigentlich: René Kollodziepski;

    Enkelsohn von W. Kollo, dem seinerzeit gefeierten Operettenkomponisten. Der Familientradition gemäß versuchte sich der junge René zunächst mit der leichten Muse und machte Karriere als Schlagersänger, absolvierte dann aber nachträglich eine klassische Gesangsausbildung und debütierte 1965 am Staatstheater in Braunschweig. Nach einer Zeit in Düsseldorf sang er 1969 erstmals bei den Bayreuther Festspielen, 1971 die Titelpartie in R. Wagners "Lohengrin". Seitdem gastiert der gefragte Star weltweit auf allen wichtigen Opernbühnen und auf vielen bedeutenden Festivals. So sang er 1976 erstmals in den USA in der Carnegie Hall und an der Metropolitan Opera, gastierte 1978 an der Wiener Staatsoper als Florestan in Beethovens "Fidelio" und wirkte in der Hamburger Premiere der Strauss-Oper "Arabella" mit. 1986 inszenierte René Kollo in Darmstadt Wagners "Parsifal".


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. Mai

    1521 Kaiser Karl V. erlässt gegen Martin Luther das Wormser Edikt.
    1938 Hitler legt den Grundstein zum Bau des ersten Volkswagenwerks.
    1952 Die Außenminister Dean Acheson (USA), Antony Eden (Großbritannien), Robert Schumann (Frankreich) und Konrad Adenauer (Bundesrepublik Deutschland) unterzeichnen den "Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und den drei Westmächten", den Generalvertrag. Durch diesen wird das Besatzungsstatut aufgehoben. Die Bundesrepublik soll "gleichberechtigt in die europäische Gemeinschaft eingegliedert" werden.