Pythons

    Aus WISSEN-digital.de

    (Pythoninae)

    eigentlich: Pythonschlangen;

    Datei:Tier 718025.jpg
    Grüner Baumpython

    Pythonschlangen sind neben den Boas (Boaninae) die wohl bekanntesten Riesenschlangen. Sie sind besonders über die tropischen Gebiete Afrikas, Asiens und Australiens verbreitet. Während die kleineren Arten sich gerne auf Bäumen aufhalten, sind die größeren Pythons ausschließlich Bodenbewohner.

    Die Schlangen erreichen Körperlängen von bis zu zehn Metern und sind meist von brauner Grundfärbung, mit der sie ideal vor Feinden getarnt sind. Pythons sind meist nachtaktive Tiere, die sich tagsüber in Höhlen versteckt halten.

    Datei:Tier 718048.jpg
    Grüner Baumpython

    Sie ernähren sich ausschließlich von tierischer Kost. Da Pythons keine Giftzähne besitzen, töten sie ihre Beute durch Erdrücken. Je nach Größe und Art fressen sie Vögel, kleine Säugetiere oder gar Antilopen.

    Alle Pythonschlangen legen Eier, die von den Weibchen bebrütet werden. Nach etwa drei Monaten schlüpfen die relativ gut entwickelten Jungtiere.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Riesenschlangen (Boidae).

    Bekannte Arten:

    Königspython (Python regius)

    Netzpython (Python reticulatus)

    Tigerpython (Python molurus)

    KALENDERBLATT - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!