Pythons

    Aus WISSEN-digital.de

    (Pythoninae)

    eigentlich: Pythonschlangen;

    Datei:Tier 718025.jpg
    Grüner Baumpython

    Pythonschlangen sind neben den Boas (Boaninae) die wohl bekanntesten Riesenschlangen. Sie sind besonders über die tropischen Gebiete Afrikas, Asiens und Australiens verbreitet. Während die kleineren Arten sich gerne auf Bäumen aufhalten, sind die größeren Pythons ausschließlich Bodenbewohner.

    Die Schlangen erreichen Körperlängen von bis zu zehn Metern und sind meist von brauner Grundfärbung, mit der sie ideal vor Feinden getarnt sind. Pythons sind meist nachtaktive Tiere, die sich tagsüber in Höhlen versteckt halten.

    Datei:Tier 718048.jpg
    Grüner Baumpython

    Sie ernähren sich ausschließlich von tierischer Kost. Da Pythons keine Giftzähne besitzen, töten sie ihre Beute durch Erdrücken. Je nach Größe und Art fressen sie Vögel, kleine Säugetiere oder gar Antilopen.

    Alle Pythonschlangen legen Eier, die von den Weibchen bebrütet werden. Nach etwa drei Monaten schlüpfen die relativ gut entwickelten Jungtiere.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Riesenschlangen (Boidae).

    Bekannte Arten:

    Königspython (Python regius)

    Netzpython (Python reticulatus)

    Tigerpython (Python molurus)


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. April

    1844 Uraufführung des Märchens "Der gestiefelte Kater" von Ludwig Tieck.
    1916 Die USA drohen Deutschland mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, wenn Deutschland nicht die Torpedierung von Fracht- und Passagierschiffen aufgebe.
    1998 Die Terrororganisation RAF (Rote Armee Fraktion) erklärt sich selbst für "Geschichte" und löst sich auf.