Provinzialrömische Kultur

    Aus WISSEN-digital.de

    Trier, Thermen

    Mischkultur aus römischen und einheimischen Einflüssen; insbesondere Bezeichnung für die Kultur in den römischen Provinzen im Norden, Nordosten, Nordwesten (Gallien ohne Gallia Narbonensis, Britannien, Germania superior und inferior, Rätien, Noricum, Pannonien), während die Mittelmeerprovinzen hellenistisch-römisch geprägt waren.

    Spezifik und relative Einheitlichkeit der provinzialrömischen Kultur entstanden aus der keltischen und keltisch-germanischen Bevölkerung und dem Verlauf der Romanisierung, die mit zivilisatorischen und verwaltungstechnischen Neuerungen für die römische Provinzen verbunden war. Das prägte insbesondere die Regionen um militärische Standorte und Verwaltungszentren; römische Stadtanlagen lösten die keltische Oppida ab, es setzten sich römische Befestigungen durch und Stein- und Ziegelbauweise, Straben-, Brücken-, Wasserleitungsbau, Kanalisation und Kulturanlagen (Amphitheater, Theater, Zirkus), Thermen und Hypokausten u.a.

    Mausoleum, St.-Remy

    Die verwaltungstechnische und wirtschaftliche Entwicklung zog Händler und Fabrikanten (Ziegel, Keramik, Metallverarbeitung) an, die sich römischem Geschmack und Methoden anpassten und in der Assimilation auch neue, selbstständige Formen schufen, besonders Kunstgewerbe wie Terra Sigillata, Gläser (u.a. aus Köln), emaillierte Bronzefibeln, Bronzebeschläge u.a. entfalteten sich. Eigenständigkeit entstand so aus der Verbindung römischer Volkskunst mit stark ornamentaler Stilisierung (2. Jh.). Sonderentwicklung des Moselraumes: erzählende Bildreliefs (Neumagener Grabreliefs), Jupitersäulen im Mittelrheingebiet.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. November

    1632 Bei Lützen wird eine der Entscheidungsschlachten des Dreißigjährigen Kriegs zugunsten Schwedens entschieden; der schwedische König Gustav Adolf fällt jedoch.
    1969 Deutschland schlägt der Sowjetunion Gewaltverzichtsverhandlungen vor.
    1973 Die Bundesregierung beschließt während der Ölkrise, durch Maßnahmen wie ein Sonntagsfahrverbot den Benzinverbrauch herabzusetzen.