Stahlpakt

    Aus WISSEN-digital.de

    Vertrag zwischen Italien und dem Deutschen Reich (Achsenmächte) vom 22. Mai 1939, der eine enge militärische Zusammenarbeit für den Kriegsfall vorsah, selbst bei Angriffskriegen verpflichteten sich beide Vertragspartner zum Beistand. Darüber hinaus wurde die deutsch-italienische Grenze (einschließlich der Grenzziehung in Südtirol) als endgültig anerkannt. Der Stahlpakt hatte eindeutig offensiven Charakter und sollte Hitler Rückendeckung für seine Expansionspläne, insbesondere den geplanten Angriff auf Polen im September 1939, geben.

    Mit dem Stahlpakt erreichte Hitler nicht die gewünschte Wirkung, denn Italien blieb dem Polenfeldzug mit Hinweis auf nicht abgeschlossene Rüstungsmaßnahmen fern, Deutschland aber wurde 1941 in Mussolinis Kriege in Afrika und auf dem Balkan hineingezogen, was den Russlandfeldzug entscheidend verzögerte.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".